Zwischenstopp in Ostfriesland

Am 07.April ging es endlich mal wieder auf eine kleine Reise außerhalb Deutschlands. Aber da eine fast Vierjährige auch noch nicht so gerne lange im Auto sitzt, hatten wir selbst für die Fahrt nach Holland eine Zwischenübernachtung gebucht. Da es auf der Fahrt so doll regnete, dass man kaum die Straße sah, war es auch ziemlich anstrengend zu fahren. So waren wir dann auch froh, als wir in Greetsiel ankamen und uns dort etwas die Beine vertreten konnten. Greetsiel ist ein Ortsteil der Gemeinde Krummhörn im Landkreis Aurich und bekannt für seinen Hafen mit Fischrestaurants, traditionellen Fischerbooten und Backsteinhäusern aus dem 17.Jahrhundert. Im historischen Sielhafen liegt mit bis zu 25 Krabbenkuttern die größte Krabbenkutterflotte Ostfrieslands. Wir parkten auf einem großen Parkplatz unweit der Greetsieler Zwillingsmühlen und schlenderten durch die hübschen Straßen zum Hafen. 

 

 

 

 

Als es dann wieder zu regnen begann, kehrten wir in eines der Fischrestaurants am Hafen ein, wo Ida hausgemachte Fischstäbchen und ich ein Ostfriesen-Gedeck mit Tee und Matjesbrötchen verputzte. Hatte das schlechte Wetter also doch auch etwas Gutes... 

 

Gerne hätten wir noch den Pilsumer Leuchtturm von Nahem betrachtet, doch machte uns auch hier das Wetter einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Zum Glück ist er aber auch in ganzer Schönheit vom Parkplatz aus zu sehen und nicht wie z.B. der Westerhever Leuchtturm hinter dem Deich versteckt. Der Pilsumer Leuchtturm ist auch als "Otto"-Leuchtturm aus dem entsprechenden Film bekannt. Auch "Dat Otto Huus" in Emden hätten wir uns gerne angeguckt, doch schüttete es gerade als wir die Stadt erreichten so sehr, dass wir gleich weiter fuhren. 

Unser Hotel "Novum" lag sehr zentral in Hinte und damit quasi genau zwischen Emden und Greetsiel, so dass das Hin- und Hergefahre nicht weiter schlimm war. Im Hotel wurden wir freundlich begrüßt und bekamen ein recht großes Zimmer mit Balkon. Den Hotelpool hatten wir ganz für uns alleine, so dass Ida mit ihrem Papa schwimmen üben und anderen Quatsch machen konnte. Zu Abend aßen wir dann im Restaurant des Hotels mit Blick in die Tennishalle. Während sich die Tennisspieler verausgabten, genossen wir das leckere Essen: Natürlich musste es jetzt endlich eine ordentliche Portion Greetsieler Krabben geben...!

Holland

Wir hatten extra diese Anfahrt gewählt, um durchs Ijsselmeer zu fahren, doch war dies nur die halbe Freude, da der größte See der Niederlande vor lauter Baustellen kaum zu sehen war. Der durch Eindeichung künstlich entstandene Süßwassersee besteht aus einem großen Teilgebiet der ehemaligen Meeresbucht Zuidersee zwischen Friesland und Noord-Holland. Der Abschlussdeich ist ein 32km langer Damm, der als das wichtigste Einzelbauwerk der Zuiderzeewerke zur Landgewinnung und zum Küstenschutz dient und die ehemalige Zuiderzee gegenüber der Nordsee abriegelt. Auf dem Damm verläuft die A7 mit einem Rastpunkt und Monument. Den Rastpunkt konnte man (natürlich wegen Bauarbeiten...) nicht anfahren und auch sonst war kein Halten möglich. So fuhren wir in einem Rutsch in unser Urlaubsland!

B&B Habitat in Beverwijk
B&B Habitat in Beverwijk

Hatte ich tatsächlich noch gedacht, dass wir durch die Zwischenübernachtung noch eine Chance hätten, den nur freitags bis 12.30Uhr stattfindenden Käsemarkt besuchen zu können, wurde es tatsächlich schon Nachmittag als wir unser Ziel erreichten. Dies war auch den zahllosen Baustellen auf fast allen Straßen geschuldet. Unterwegs rief uns Frederiek (unsere Gastgeberin im "B&B Habitat) an, ob wir es denn wohl zur angegebenen Ankunftszeit schaffen würden, da sie noch einen Termin hätte. Und wir schafften es tatsächlich; auch die wahnsinnig schmale Zufahrt zum in zweiter Reihe gelegenen B&B in Beverwijk konnte uns nicht mehr aufhalten... Das "B&B Habitat" befindet sich in einem ehemaligen Labor, in dem auch die Vermieter Frederiek und Reginald wohnen. Es war sehr farbenfroh und speziell eingerichtet, mit multikulturellen Einzelstücken und viel persönlicher Note. Unser Zimmer war mit goldener Tapete und vielen Details ausgestattet. Die separate Toilette war jedoch nicht (wie wir es gemäß Beschreibung von US-Zimmern der gehobenen Kategorie kennen) einfach durch eine Tür im Zimmer vom Bad getrennt, sondern tatsächlich auf dem Flur und wurde sogar gemeinsam mit den Gästen des Nachbarzimmers genutzt. Aaah!!! Das war ja so gar nichts für uns! Und nun?  

Wijk an Zee
Wijk an Zee

So packten wir nach dem Einchecken  gar nicht erst aus, sondern guckten tatsächlich im nur 10km entfernten Wijk aan Zee nach einer alternativen Unterkunft. In einem Fletcher-Hotel sahen wir uns sogar ein Zimmer an, aber gegen das liebevoll eingerichtete B&B konnte das nüchterne Ambiente nicht mithalten, obwohl das Hotel wunderbar in den Dünen am Meer gelegen war. Also nahmen wir die Herausforderung des Gemeinschaftsklos an. In Wijk aan Zee ließen wir dann erstmal Idas Drachen steigen, wobei wir aufpassen mussten, nicht vor einen Bagger zu geraten, da der Strand erst für die beginnende Saison hergerichtet wurde. Es war noch empfindlich kalt, so dass wir schon bald in einen echt gemütlichen Strandpavillon einkehrten, um uns aufzuwärmen und etwas zu essen. Obwohl Ida schon Malblatt und Stifte bekommen hatte, verließen wir das Lokal wieder, da auf der Karte nur Süßkram für Kinder war, unseres aber Würziges vorzieht. Nichtmal Nudeln konnte man bekommen. Schade! Ansonsten fand ich den kleinen Ort Wijk aan Zee sehr hübsch. Hinter einer großen Koppel mitten im Ort türmen sich hinter den Häusern hohe Dünen auf, hinter denen wiederum ein breiter Strand mit Umkleidehäuschen und Strandpavillons ist. Im Sommer kann man hier bestimmt tolle Strandtage verbringen. Im April war es dafür definitiv noch zu kalt. Wir fuhren also zurück ins nahe Beverwijk, aßen etwas im italienischen Restaurant "Pasta&Vino" und richteten uns dann doch im "B&B Habitat" ein. 

Wir sollten diese Entscheidung nicht bereuen, denn so ein fantastisches Frühstück hatten wir bisher noch nie:

Haarlem

Haarlem
Haarlem

Samstags ist Markt in Haarlem, einer der alten Kulturstädte Hollands. Den Markt wollten wir uns nicht entgehen lassen und er war wirklich toll. Es gab nur Stände mit geschmackvollen (zumeist im wahrsten Sinne des Wortes) Waren. Es roch köstlich und man konnte überall etwas probieren. Wir kauften (unglaublich günstig) an einem Stand Badtextilien und leckeres Gebäck bei "Oscar". Vor den obligatorischen Regenschauern suchten wir Zuflucht in einigen netten Geschäften, von denen es in dieser schönen Stadt reichlich gibt. Auf dem Rückweg zum Auto (das wir kostenlos an einer Gracht parken konnten), riss sogar der Himmel auf und die Sonne lugte hervor. So gingen wir noch schnell zur Spaane, um einen Blick auf Hausboote und Windmühle erhaschen zu können.

Linnaeushof

Da noch Einiges vom Tage übrig war, unser Kind aber keine Lust mehr auf Pflastertreten hatte (obwohl sie vorwiegend in der Karre saß...), fuhren wir zum südlich von Haarlem gelegenen Linnaeushof, einem Frizeitpark, der sich selbst als größten Spielplatz Europas bezeichnet. Dann ist er aber auch zugleich der teuerste Spielplatz Europas, denn wir zahlten inklusive Parken über 50 €, obwohl die Wasserspielbereiche in der Vorsaison geschlossen sind (ist ja auch zu kalt :) ) Wer zufällig den niedersächsischen "Erse-Park" mit seinem morbiden Charme kennt, der weiß ungfähr, was ihn hier erwartet. Sämtliche Karussells und Fahrgeschäfte sind durch eigene (zumeist väterliche) Körperkraft zu bedienen und in Gang zu setzen. Ein nettes Workout für die Erwachsenen und ein Riesenspaß für die Kinder. Ida hat es bei Bennie Broek und seinen Freunden super gefallen, zumal sie sogar eine kleine Eisballschlacht mit Hagel veranstalten konnte. So mies war das Wetter, aber unserer Mausi hatte einen tollen Nachmittag!

Alkmaar

Waaggebouw am Kaasmarkt
Waaggebouw am Kaasmarkt

Am Sonntag fuhren wir gleich nach dem Frühstück nach Alkmaar, wo wir zu dieser Zeit problemlos einen Parkplatz in einem Parkhaus unweit des Kaasmarkt. Mann, sind die Parkbuchten hier eng; ein amerikanischer Pickup hätte keine Chance... Und dann wurden wir auch noch angemeckert, als wir warteten, dass mein Mann erst ausparkte und wir dann einstiegen, um beim Kindanschnallen nichts und niemanden zu touchieren. Sooo kinderfreundlich war es hier nicht... Aber Alkmaar ist auch ohne Käsemarkt schön. Da wir so früh dort waren, hatten wir die aus über 400 denkmalgeschützten Gebäuden bestehende Altstadt noch ziemlich für uns alleine. Wir schlenderten die Fußgängerzone mit dem schönen Rathaus entlang, wo schon nach und nach die Geschäfte öffneten. In den Niederlanden steht es den Geschäftsleuten nämlich frei, ob und wann sie aufhaben (Montag Vormittag ist aber in der Regel geschlossen). Wir konnten nicht widerstehen und gingen in ein Geschäft mit Kinderbekleidung, wo wir aber nichts passendes fanden. Gefunden haben wir auch den Rudi Carell-Platz nicht, obwohl er sogar auf einem Wegweiser stand. Trotz intensiver Suche hatten wir keinen Erfolg, gelangten so aber zur Mühle "Molen van Piet" an der Singelgracht, die wir schon auf der anfahrt gesehen hatten. die Mühle liegt leicht erhöht am Rande der Innenstadt inmitten von Grünanlagen, die zum Spazieren einladen. An der Waaggebouw (dem Wahrzeichen der Stadt) am Waagplein fütterte Ida noch etwas die Wasservögel auf der Gracht, bevor wir (vorbei an einem Bonbonladen wie bei Pippi Langstrumpf) wieder zum Parkhaus gingen.

Da Ida sooo gerne wieder zum Linnaeushof gefahren wäre, wir haben nicht schon wieder so viel Geld für einen Spielplatz bezahlen wollten, achteten wir umso genauer darauf, ob wir nicht irgendwo einen öffentlichen Spielplatz entdecken. Und tatsächlich: Neben einer Mühle entdeckten wir im Vorbeifahren einen schönen großen Spielplatz. Schnell gewendet und hingefahren - doch was war das? Das Tor war zu und auf einem Schild stand, dass es erst um 14.00Uhr geöffnet wird. Hmm? Zum Glück ist Holland klein und alles liegt entsprechend nah beieinander. Und so fuhren wir zum "De Bazaar" nach Beverwijk, der nur am Wochenende auf hat und der größte Basar Europas sein soll. Hier war ordentlich was los, aber irgendwie gefiel uns die Klientel dort nicht. Zumindest ist ja bezeichnend, dass am Kinderkarussell die meisten Kippen lgen, oder!? Die Food Hall war sehr interessant und ich hätte gerne etwas von den orientalischen Gerichten probiert, doch war es mir (gerade hinsichtlich Corona) zu voll und auch unhygienisch, wie alle in den großen Haufen Salatbeilage herumwühlten. Bäh! Wenigstens kam Ida in den Genuss, die erste Zuckerwatte ihres Lebens probieren zu dürfen! Und dann folgte ihr weiteres Highlight des Tages: Der Besuch des Spielplatzes bei Alkmaar. Jetzt war das Tor auf und das Gelände der Speeltuinverenigung O.K.B. an der "Molen ´t Roode Hert" im Munnikenweg 88 rappelvoll. Für 3€ pro Kind, konnte Ida nach Herzenslust toben und die Erwachsenen konnten Kaffee, Eis und Co. am Kiosk erwerben. Eine feine Sache. Mir taten nur die Anwohner leid, die ringsum im Kinderlärm auf ihren Terrassen saßen. Vermutlich wird wegen ihnen pünktlich um 17.00Uhr abgeklingelt, damit alle den Spielplatz wieder verlassen!? Jedenfalls wurde das Tor wieder pünktlich geschlossen, mit dem weiteren Vorteil, dass niemand auf dem Spielplatz herumlungern kann. Entsprechend gab es dort auch keinerlei Verschmutzungen, wie wir sie von unseren Spielplätzen her kennen.

Zaanse Schans

Am Montag war das Wetter hervorragend und wir freuten uns auf einen Ausflug in das bekannteste Freilichtmuseum der Niederlande Zaanse Schans, das das Best of Hollands präsentieren sollte. Und wir wurden nicht enttäuscht! Zwar war es hier gerappelt voll mit Touristen aus der ganzen Welt, doch störte uns das gar nicht so sehr, da gerade dadurch endlich mal wieder Urlaubsstimmung aufkam. Da in Holland alle Corona-Maßnahmen aufgehoben worden sind, fühlte man sich fast wieder normal (allerdings nur "fast", da das ungute Gefühl doch noch dabei ist). Viele der Häuser sind bewohnt und auch die Mühlen sind in Betrieb und können besichtigt werden, insofern ist es eher ein lebendiges, historisches Dorf an der Zaan! Die Besichtigung der Mühlen kostet im Gegensatz zum Besuch des Ortes einen kleinen Eintritt. Aufgrund des Gedränges sahen wir davon ab. Doch auch die Käserei war sehr interessant und wir probierten und kauften natürlich auch etwas. Ida probierte eine köstliche warme Stroopwaffel, auf die es auch ein paar Enten abgesehen hatten... Es war ein ganz toller Ausflug und 

wir können diesen schönen Ort gerade für Familien sehr empfehlen!

Volendam

Von Zaanse Schans fuhren wir noch nach Volendam, wo wir in einem Fischrestaurant zu Abend essen wollten. Zunächst spazierten wir aber noch etwas am Hafen des im 12.Jahrhundert entstandenen Fischerortes. Der Ort ist sehr touristisch und so reihen sich Souvenirgeschäfte aneinander. Auch Schiffstouren auf der Gouwzee ( der südwestlichen Ausbuchtung der ehemaligen Zuiderzee) kann man von hier aus machen. Hätten wir uns eher vom schönen Zaanse Schans trennen können, hätten wir auch noch den nahen Käseort Edam und die hübsche Insel Marken (über einen Damm auch mit dem Auto erreichbar) besuchen können, doch war Ida schon müde und wir hatten auch keine rechte Motivation mehr. So aßen wir in Volendam eine Fischplatte und fuhren satt und zufrieden zurück nach Beverwijk. Für den nächsten Tag deckten wir uns noch bei einem "Lidl" mit Trinkpäckchen und Keksen ein. Aller Müdigkeit zum Trotz musste Ida auch noch vor dem Zubettgehen auf einen kleinen Spielplatz unweit unserer Unterkunft. Spielplatz muss immer noch drin sein...!

Zandvoort

Circuit Park Zandvoort
Circuit Park Zandvoort

Bei bestem Wetter machten wir uns am nächsten Morgen auf ans Meer. Vorbei am Nationalpark Zuid-Kennemerland bzw. den Kennemerduinen ging es zunächst nach Zandvoort, einem der großen Badeorte an der holländischen Küste. Leider gefielen uns hier weder der direkt unterhalb der Straße gelegene Strand noch der Ort, so dass wir uns nur den in den Dünen (und somit im Naturschutzgebiet!) gelegene Circuit Park Zandvoort anschauten. Diese Autorennstrecke, auf der bis 1985 und nun wieder Formel-1-Rennen gefahren werden hat den um 1100 am Rand der Dünen entstandenen Ort bekannt gemacht. Da die Strecke gerade in Betrieb war, war es unserer Mausi zu laut, so dass wir schon bald wieder fuhren.

Blumenfeld bei Lisse
Blumenfeld bei Lisse

Da der April ja die Zeit schlechthin für die Tulpenblüte ist, wollte ich auch unbedingt in die Gegend um Lisse, wo die meisten Blumenfelder sind. Allerdings befindet sich natürlich auch genau hier der Keukenhof, den wir bereits 2008 besucht hatten und nun in der Tulpen-Hauptsaison war hier die Hölle los. Alle Zufahrtstraßen waren verstopft, so dass wir Nebenwege fuhren, um überhaupt wieder grob Richtung Küste zu gelangen. Zwangsläufig passierten wir dabei farbenprächtige Blumenfelder An einem großen Hyazinthenfeld hielten wir für ein paar Fotos an. Wie das duftete! Ida schnüffelte an sämtlichen Blüten um herauszufinden, ob weiße Blüten anders als z.B. rosane riechen. So süß!

Katwijk an Zee

Kleine Snack am Strandpavillon
Kleine Snack am Strandpavillon

Schließlich erreichten wir Katwijk an Zee. Diesen Strandort fanden wir wesentlich charmanter als Zandvoort, obwohl auch hier die meisten Häuser nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet wurden. Im Zuge der Sandvorspülung zur Küstensicherung wurde die Dünenreihe vor dem hübschen Boulevard verstärkt und mit einem Deichkern versehen. Dieser Deichkern wird praktischerweise als Parkhaus mit 663 Stellplätzen genutzt (Dünenparkhaus Katwijk). Auch wir parkten dort und waren so nach wenigen schritten direkt am schönen breiten Strand (Abgang Voorstraat) Hier stärkten wir uns zunächst auf der großen Sonnenterrasse des Strandpavillon "Zee en Zon" mit einem leckeren, üppig belegtem Brot. Mmmh! Den Rest des Tages verbrachten wir bei herrlichem Wetter barfuß im Sand. Überraschend viele Muscheln gab es hier! Ida rutschte und schaukelte auf den Spielgeräten am Strand. Hier hat es uns wirklich gut gefallen!

Amsterdam

Am nächsten Tag passierte etwas, das mir in meiner gesamten Reisebuchungskarriere noch nie passiert ist: Nachdem wir wieder lecker in unserem Bed&Breakfast gefrühstückt hatten, machten wir uns für einen Ausflug nach Amsterdam bereit. Frederiek kam vorbei und gab Ida eine Schachtel mit Pralinchen für die Fahrt. Da wir beim Frühstück über unseren Stadttag gesprochen hatten, dachte ich, dass sie die Fahrt dorthin meint, aber weit gefehlt: Ich hatte nur bis heute gebucht! Oje! Zum Glück war ausgerechnet für unser Zimmer, die nächste Buchung erst am übernächsten Tag, so dass wir spontan verlängern konnten. Da Frederiek auch nicht für nur eine Nacht vermietet, war es doch noch eine Win-win-Situation für beide Seiten. Im Nachgang mussten wir aber feststellen, dass es besser gewesen wäre, wenn wir doch an diesem Tag abgereist wären, denn unser Ausflug nach Amsterdam war nicht so schön wie erhofft. Im Großraum der niederländischen Hauptstadt floss der Verkehr nur zäh, doch erreichten wir schließlich die Centraal Station, wo wir in der Tiefgarage parkten (für gerade 3 Stunden zahlten wir sage und schreibe 39€ !) Vom Bahnhof gingen wir dann zum Dam, dem größten Platz Amsterdams. Überall roch es nach Hasch und ich fand es auch ziemlich schmuddelig. Bäh! Ida war auch schon mürrisch, da Pflastertreten nicht so ihrs ist und auch weit und breit kein Kinderspielgerät zu sehen war. Auf dem Dam vor dem Koninklijk Palais machte ein Mann viele große Seifenblasen, denen die Kinder hinterherjagten. Na bitte: Das ließ sich auch unsere Ida nicht entgehen und flitzte mit. Sehr positiv fand ich die Initiative der "Stadttauben-Hilfe", die gerade ein paar Tauben untersuchte und verarztete! Nachdem Vater und Tochter sich mit einem (echt miesen) Hotdog gestärkt hatten, liefen wir ziemlich planlos durch die Stadt Richtung Muntplein. Von einer Grachtenrundfahrt sahen wir ab, da wetterbedingt die Verdecke der Boote geschlossen waren, diese aber rappelvoll waren. Da waren wir was Corona angeht noch nicht so weit... Wir gingen also weiter zum Blumenmarkt und über diesen quasi einmal im Karrée zurück zum Dam. Es war uns zu stinkig, zu voll und zu eng in der Stadt. Zurück am Parkhaus war dann der Fahrstuhl kaputt, so dass wir Karre, Kind und Einkauf mehrere steile Treppen hinunterschleppen mussten. Ne, das war nichts! In Beverwijk musste Ida sich dann erstmal auf dem Spielplatz austoben!

Am Gründonnerstag ging es dann wirklich nach Hause und zwar in einem Rutsch ohne Zwischenübernachtung, obwohl wir die fast gebraucht hätten, da ein Stau dem anderen folgte, so dass wir unglaubliche 7 Stunden unterwegs waren! Deshalb hatte ich regulär nur bis Mittwoch gebucht... Wenigstens funktionierte mein Smartphone auf einmal wieder. So bekam ich den Toptipp mit der Spieldüne in Schoorl auch leider viel zu spät. Das wäre etwas für unsere Ida gewesen! Aber Holland ist ja dichte bei und schnell erreichbar, wenn man sich an seine Buchungsdaten hält...

Fortsetzung folgt!


Alle Reisen wurden mit Unterstützung des

 

TUI ReiseCenter  (Veerßer Straße 33  in 29525 Uelzen) gebucht.

 


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Kommentare: 42
  • #42

    Katrin (Sonntag, 09 Februar 2020)

    Hallo Birgit,
    schön, dass du meine Seite noch nicht vergessen hast, obwohl ich ja momentan nichts Neues über die USA im Angebot habe. Es ist echt Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht! Ich finde es ganz toll, dass deine Tochter ein Schuljahr in den USA machen will. Das ist eine Erfahrung fürs Leben und macht sich auch super im Lebenslauf; doch kann ich deine Bedenken hinsichtlich der Dauer sooo gut verstehen: Wenn meine Ida später mal länger ins Ausland will, komme ich mit ;)

  • #41

    Birgit Sievers (Samstag, 08 Februar 2020 09:34)

    Hallo Katrin,
    War gerade mal wieder auf deiner Seite unterwegs um mich für unsere nächste Reise
    In den Nordwesten der USA inspirieren zu lassen. Dabei habe ich euren tollen Bericht vom Gardasee gelesen. Jetzt wird eure kleine Maus auch schon Zwei. Unsere kleine (15) hat sich gerade in den Kopf gesetzt ihre Schule für ein Jahr in den USA weiterzumachen. Mal schauen. Mir würde ja 1/2 Jahr reichen.
    Viele Grüße aus Schleswig-Holstein
    Birgit

  • #40

    Katrin (Freitag, 23 August 2019 17:14)

    Hallo Gaby, vielen lieben Dank für dein Feedback. Ich wünsche euch ganz viel Spaß in den wunderschönen Südstaaten. Ich kann es kaum erwarten auch endlich wieder rüber zu fliegen, doch muss unsere Ida erst noch etwas älter sein, um unsere Touren mitmachen zu können und auch etwas davon zu haben.

  • #39

    Gaby (Samstag, 10 August 2019 14:19)

    Liebe Katrin, am 23. August starten wir ab Zürich in die Südstaaten. Unsere Reise haben wir entgegengesetzt geplant. Vielen Dank für deine äusserst spannende Reisegeschichte. Hat sich beinahe wie ein Buch gelesen, so autentisch. Super !

  • #38

    Katrin (Dienstag, 05 Februar 2019 13:18)

    Hallo Michael, hallo Sandra,
    vielen Dank für das Lob! Hawaii ist wirklich ein Traum. Durch unser unverhofftes Glück namens Ida, wird der nächste Besuch wohl noch etwas dauern. Natürlich war ich schon längst auf eurer tollen Seite. Das Video eurer Weltreise ist ein absoluter Traum!
    Herzliche Grüße und noch viele schöne Reisen!
    Eure Katrin

  • #37

    One Million Places (Freitag, 01 Februar 2019 23:51)

    Tolle Bilder, Hawaii ist einfach ein Traum :)

    Wir waren jetzt schon 2 mal dort und sind immer wieder erstaunt über die unglaubliche Vielseitigkeit der einzelnen Inseln. Man kann dort auf jeden Fall einen Traumurlaub verbringen!

    Unsere Reiseberichte über Hawaii gibt es hier: https://one-million-places.com/tag/reiseberichte-hawaii

    Wir würden uns über einen Gegenbesuch natürlich sehr freuen.

    Liebe Grüße
    Michael & Sandra

  • #36

    Birgit (Donnerstag, 10 Mai 2018 14:28)

    Hallo Katrin,
    vielen Dank für deinen lieben Eintrag auf meiner Seite. Ich wünsche Euch für die Zukunft alles Gut. Wird bestimmt aufregend. Viel spaß mit dem Nachwuchs. Genieße die Zeit. Sie werden viel zu schnell groß.

    Liebe Grüße aus Schleswig-Holstein

  • #35

    Katrin (Mittwoch, 09 Mai 2018 10:52)

    Hallo Birgit,
    vielen Dank für das Lob. Na, da werde ich doch gleich mal neugierig auf deine Seite gucken!

    Herzliche Grüße und viel Spaß beim weiteren Planen, Schreiben und Gestalten!

  • #34

    Birgit Sievers (Dienstag, 08 Mai 2018 20:02)

    Tolle Seite. Tolle Berichte. Witzig geschrieben. Wir waren 2017 das erste Mal in den USA(Südwesten) und uns hat das USA Fieber gepackt. 2020 soll es wieder rüber gehen. Deine Seite hat mich dazu insperiert auch eine eigene Webseite zu machen. Schau doch mal vorbei unter www.sievers-reisebereichte.de. Ich würde mich freuen. Freue mich auf weitere Berichte von Dir

    Grüße aus Norddeutschland von Birgit

  • #33

    Fritz Hornung (Mittwoch, 11 April 2018 18:30)

    Hallo Katrin,
    da ich eine Reise an die Ostküste der USA mache möchte habe ich Deine Seite entdeckt
    und den Bericht gelesen (Super) tolle Reise toller Bericht. Meine Frage an Dich hast Du noch den
    Routenplan, wo würdest Du sagen muss nicht sein und wo ein oder zwei Tage länger bleiben.
    Im Voraus vielen Dank für Deine mühe und einer Nachricht von Dir. E-Mail: F.Hornung@t-online.de
    Mit freundlichen Grüßen Fritz

  • #32

    Katrin (Sonntag, 04 März 2018 15:52)

    Hallo Heike,
    vielen Dank für dein Lob! Lustig, dass wir zur gleichen Zeit am gleichen Ort quasi am anderen Ende der Welt waren. Wer weiß: Vielleicht sind wir uns sogar begegnet? Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin viel Spaß beim Lesen und noch viele schöne Reisen in unser gemeinsames Lieblingsland!

  • #31

    heike (Freitag, 02 März 2018 10:47)

    Aloha Katrin, wir sind auch USA Fans und waren letztes Jahr ebenfalls das erste Mal auf Hawaii. Ich bin immer noch dabei deinen Reisebericht zu lesen (habe mit BI angefangen) und finde ihn echt super! Du hast dir megaviel Mühe gemacht und ausser tollen Bildern auch viel Wissenswertes geschrieben. WOW! Weißt du was total lustig ist: wir waren zur selben Zeit auf BI wie ihr! Sind auch am 4.7.2017 zum Sundowner gelandet (haben zumindest das Feuerwerk noch geschafft wenn auch keine Parade) und am 5ten Juli sind wir die identische Strecke gefahren wie ihr!!!! Ich bin leider immer noch dabei meine Fotobücher zu erstellen ….
    VG Heiki


  • #30

    Katrin (Freitag, 16 Februar 2018 17:37)

    Hallo Gabi,
    vielen Dank für dein Lob. Ich wünsche euch eine fantastische Reise. Obwohl: Zum 8.Mal nach Maui zu reisen ist ja schon irgendwie eine Frechheit :)

  • #29

    Gabi (Freitag, 16 Februar 2018 11:04)

    Hallo Katrin,
    ich kann mich nur anschließen, ein wirklich sehr schöner Bericht.
    Wir, mein Mann und ich fliegen auch im Mai nach Hawaii. Zuerst 4 Tage Big Island und dann zum 8. Mal nach Maui.

  • #28

    Katrin (Freitag, 16 Februar 2018 10:56)

    ?

  • #27

    fasffa (Freitag, 16 Februar 2018 10:08)

    ggasdfsdc

  • #26

    Katrin (Montag, 15 Januar 2018 15:23)

    Vielen Dank für das Lob! Ich wünsche eine tolle Reise im Mai!

  • #25

    SteffiSteffi (Sonntag, 14 Januar 2018 16:48)

    Toller Beitrag und wunderschöne Bilder. Es ist fast unsere Route für Mai. Bin jetzt sehr gespannt.

  • #24

    Katrin (Freitag, 12 Januar 2018 21:25)

    Lieber Dennis,
    dein Lob war mein Ansporn... :) Ich wünsche euch eine fantastische Reise!

  • #23

    Dennis (Mittwoch, 10 Januar 2018 16:56)

    Frohes Neues =)

    Da ist der Bericht ja "endlich" fertig =) Wirklich schön. Da hat sich das warten gelohnt. Vielen Dank für deine Mühe und deine detaillierten Beschreibungen. Vor unserem Urlaub werde ich den Bericht sicherlich noch das ein oder andere mal lesen. Spätestens auf den schier endlosen Flügen um nach Hawaii zu kommen.

    LG

  • #22

    Katrin (Freitag, 22 Dezember 2017)

    Hallo Dennis,
    vielen Dank für das Lob! Da gratuliere ich ja jetzt schon erstmal zur Hochzeit und der tollen Reise, die ihr vor euch habt. Bei uns ist so viel Außerplanmäßiges geschehen, dass ich mit meinem Reisebericht total hängen geblieben bin. Ich hoffe, in den Weihnachtsferien mal etwas weiter zu kommen :) Nicht schimpfen, wenn es länger dauert...
    Dir/euch auch frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr, das ja viel Schönes für euch bringt!

  • #21

    Dennis (Donnerstag, 21 Dezember 2017 12:06)

    Hallo,

    wirklich sehr toller und detaillierter Bericht. Bei uns gehts im im April für 3 Wochen auf die gleichen Inseln. Honeymoon =)
    Darf man fragen, wann der Bericht über Maui folgt ?;-)

    LG und schöne Feiertage

    Dennis

  • #20

    Katrin (Montag, 24 Juli 2017 09:52)

    Lieber Hartmut,
    vielen Dank für das Lob! Ich wünsche euch einen wunderschönen Urlaub!

  • #19

    Hartmut (Freitag, 21 Juli 2017 13:01)

    Hallo Katrin,

    mit Freude habe ich gerade Deinen Reisebericht vom Osten Kanadas gelesen. Bei uns geht´s in ein paar Tagen los. Großes Kompliment für Deine Reiseseite.
    Liebe Grüße aus Braunschweig
    Hartmut

  • #18

    Katrin (Sonntag, 19 Februar 2017 12:51)

    Nochmal hallo Volker,
    gerade habe ich doch gesehen, dass ich natürlich auch schon auf deiner informativen Seite war, um Informationen über Strände auf Hawaii zu bekommen.

    Vielen Dank dafür!

  • #17

    Katrin (Sonntag, 19 Februar 2017 12:42)

    Hallo Volker,

    vielen Dank für deine nette Rückmeldung. Ja, ich bin gerade noch in der Planung, obwohl die Eckdaten natürlich schon stehen. So werden wir uns Oahu, Kauai, Big Island und Maui anschauen. Der Open doors-Helikopterflug auf Kauai ist auch bereits gebucht, der Sonnenaufgang am Haleakala auf Maui fest eingeplant und auch sonst habe ich hoffentlich dank Lala und anderer guter Seiten nichts vergessen...!

    Ganz herzliche Grüße,
    Katrin

  • #16

    Volker (Samstag, 18 Februar 2017 21:55)

    Hallo Katrin,

    ich habe Deine schöne Seite bei Lala entdeckt. Wollte gerade den Hawaii Bericht lesen, doch wurde ich dort daran erinnert, daß Du bei Lala von der Reiseplanung geschrieben hast. :-) Ich wünsche Euch einen schönen Urlaub. Welche Inseln habt Ihr denn eingeplant?

    Viele Grüße von Volker

  • #15

    Katrin (Mittwoch, 04 Januar 2017 13:58)

    Ich wünsche dir ganz viel Spaß in Florida!!!

  • #14

    Ramona (Mittwoch, 04 Januar 2017 08:00)

    Liebe Katrin
    Vielen Dank für Deine Rückmeldung. :) Ich werde es bei der Julia Street versuchen. Natürlich steht auch eine Fahrrad Tour auf unserem Programm.. dann werde ich das süsse Rosa Haus sicherlich finden. :)
    Liebe Grüsse aus Zürich :)

  • #13

    Katrin (Dienstag, 03 Januar 2017 21:39)

    Hallo Ramona,
    da wir 2007 nur zufällig an dem kleinen rosa Haus vorbeigekommen sind, kann ich dir leider die Adresse nicht nennen. Da im Hintergrund das Key West Lighthouse ( 938 Whitehead Street ) zu sehen ist, muss es in einer der kleinen Nebenstraßen stehen. Ich würde bald sagen, es ist die Julia Street, weiß es aber leider wirklich nicht. Zum Glück ist Key West aber sehr überschaubar und mit einem Fahrrad (z.B. von "Eaton Bikes") schnell und gründlich an einem Nachmittag abzufahren. Viel Erfolg!

  • #12

    Ramona (Dienstag, 03 Januar 2017 15:07)

    Hallo Katrin
    Bin gerade durch googeln auf deine Seite gestossen. Weisst du noch per Zufall an welcher Strasse das Rosa Haus in Key West anzutreffen ist? :) Ich muss dieses Haus unbedingt sehen. ;)
    Liebe Grüsse Ramona

  • #11

    Katrin (Donnerstag, 27 Oktober 2016 18:21)

    Danke Petra. Es freut mich sehr, dass dir die Seite gefällt!

  • #10

    Petra (Sonntag, 23 Oktober 2016 19:45)

    Eine ganz tolle Seite mit schönen Bildern und Infos zu den Reisen. Es gibt zwar viele Reiseberichte im Web aber diese gehört zu den besseren!!Liebe Grüße aus Mainz und weiter so

  • #9

    Katrin (Samstag, 23 April 2016 16:18)

    Hallo Harald,
    danke für das Lob. Mit Sandflöhen hatten wir noch nie Probleme, mit Moskitos nur bis zu der Erkenntnis, dass man doch lieber das Schutzspray aus den USA benutzen sollte... 2012 habe ich mich auf einer Rasenfläche mit (vermutlich) Ameisen angelegt, was sehr unangenehm war. In solchen Fällen hilft jedoch die in den USA sogar in den meisten Supermärkten erhältliche Cortizone 10-Salbe.

  • #8

    Harald (Sonntag, 17 April 2016)

    Hallo,
    dein Bericht ist ja super, nur eine Frage: Gab es Probleme mit Sandföhen oder No see ums? Ihr seid ja sehr USA-erfahren.

  • #7

    Klaus (Mittwoch, 02 März 2016 12:56)

    Eine Rundreise durch die US-Weststaaten ist schon eine tolle Sache! Wir haben auch das Castle Marne besucht (allerdings ohne Schreck beim Frühstück), es kommt in unserem Artikel zu besonderen Unterkünften vor, der vielleicht auch deine Leser interessiert:
    http://willkommenfernweh.de/besondere-unterkuenfte-weststaaten/

  • #6

    Katrin (Donnerstag, 11 Februar 2016 08:13)

    Hallo Namensvetterin, ich stöbere nun schon den zweiten Tag auf deiner Seite herum und finde immer wieder was neues. Toll gemacht. Unser nächster Trip steht zwar erst in zwei Jahren an aber Anregungen hast du viele für uns! Freue mich schon auf den nächsten Reisebericht!

  • #5

    Sascha (Freitag, 20 Februar 2015 13:46)

    Super! Deine HP hat mich gerade verzaubert! So tolle Bilder und deine Texte dazu- einfach herrlich! Habe die Seite abgespeichert! Sehr toll!

  • #4

    Jens (Samstag, 01 Februar 2014 22:01)

    Eine wirklich tolle Seite und Leistung...
    Kompliment Katrin... Weiter so...!!!

  • #3

    Eva (Samstag, 29 Juni 2013 21:42)

    Herrlisch!!!!

  • #2

    Lara (Donnerstag, 27 Juni 2013 23:29)

    ... tolle Fotos, tolle Geschichten,toller Mensch...
    Fotografieren und Reisen planen, das solltest Du zu Deiner Hauptaufgabe machen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Trip und pass' auf Dich auf!
    Ich drücke dich ganz doll,
    Dein Patenkind (dessen ersten Amerikatrip du in 2 Jahren planen wirst :-) )

  • #1

    Lea (Dienstag, 11 Juni 2013 20:32)

    Hallo Katrin, ich war so neugierig und musste gleich mal schauen... Tolle Website und tolle Geschichten. Hier hab ich einiges zu lesen... Hoffentlich lernen wir uns am Samstag kennen. Gruß Lea